Der digitale Events

BLOG

5 Tools für mehr Interaktion auf digitalen Events

Ein wich­ti­ger Punkt bei dem vie­le unse­rer Kun­den vor digi­ta­len Events gro­ße Beden­ken haben ist die Fra­ge, wie die Teil­neh­mer aktiv in die Ver­an­stal­tung ein­ge­bun­den wer­den kön­nen. Schon die Umstel­lung von klas­si­scher Prä­senz­ver­an­stal­tung auf ein digi­ta­le Events ist für vie­le Mit­ar­bei­ter eine Neue­rung, die skep­tisch auf­ge­nom­men wird. Wie soll das gehen? Ist das nicht schreck­lich lang­wei­lig? Merkt doch eh kei­ner, ob ich dabei bin oder nicht… sind nur eini­ge Vor­be­hal­te, die zögern las­sen. Dabei bie­tet das digi­ta­le Event­for­mat auch tol­le Mög­lich­kei­ten, sich auf ganz neue Art und Wei­se ein­zu­brin­gen und für das Event zu begeistern.

Digitale Events interaktiv gestalten

Natür­lich ist nicht jeder Teil­neh­mer eines digi­ta­len oder hybri­den Events in sei­ner Frei­zeit auch Tik Tok-Influ­en­cer oder First­mo­ver bei Club­house! Digi­ta­le Inter­ak­ti­ons­tools soll­ten daher sorg­fäl­tig aus­ge­wählt und auf die Ziel­grup­pe abge­stimmt sein. Nichts ist frus­trie­ren­der, als wenn sich ein/e Teilnehmer*in aus­ge­schlos­sen fühlt, weil das Tool schwie­rig zu instal­lie­ren ist oder er/sie im Regis­trie­rungs­pro­zess hän­gen bleibt.

Daher ist für die Impulspiloten das wich­tigs­te Kri­te­ri­um zur Nut­zung eines Tools die Bedie­ner­freund­lich­keit. Es muss zum einen ohne gro­ße Down­loads, Kon­fi­gu­ra­tio­nen oder Instal­la­tio­nen funk­tio­nie­ren. Zum ande­ren soll­te es sim­pel und intui­tiv zu bedie­nen sein.

#1 Der gute alte Chat

So ein­fach es auf den ers­ten Blick wir­ken mag: Der Chat ist das wich­tigs­te Inter­ak­ti­ons-Tool auf einem digi­ta­len Event. Er ist ein­fach und vor allem nie­der­schwel­lig zu bedie­nen und sorgt gleich­zei­tig für eine gro­ße Sicht­bar­keit der Teilnehmer*innen.

Der Knack­punkt bei einem Chat ist jedoch ihn nicht ins Lee­re lau­fen zu las­sen! Hier kommt ein/e gute/r Moderator*in ins Spiel. Die Kunst besteht dar­in, die Zuschauer*innen aktiv dazu auf­zu­ru­fen, sich immer wie­der am Chat zu betei­li­gen. Und noch viel wich­ti­ger – den Input aus dem Chat am bes­ten mit direk­ter Anspra­che des Absen­ders in die Ver­an­stal­tung mit ein­flie­ßen zu las­sen. Dazu muss der/die Moderator*in den Chat wäh­rend der Mode­ra­ti­on aktiv mit­le­sen oder bes­ser noch, bei grö­ße­ren Ver­an­stal­tun­gen von einer Redak­ti­on unter­stütz wer­den. Das erfor­dert Mul­ti­tas­king Fähig­kei­ten und viel Fle­xi­bi­li­tät auf Sei­ten des/r Gastgebers*in. Auf der ande­ren Sei­te holt es die Teilnehmer*innen ein­fach und direkt ab und invol­viert sie inhalt­lich in die Veranstaltung.

#2 Echtzeit Umfragen

Um Inter­ak­ti­ons Tools in eine digi­ta­le Ver­an­stal­tung ein­zu­bin­den, die über die Nut­zung des Chats hin­aus gehen emp­fiehlt es sich, mit einem Two-Device Sys­tem bei den Teilnehmern*innen zu arbei­ten. Dabei wird der Stream am Bild­schirm ange­se­hen und an den Inter­ak­tio­nen über das Smart­pho­ne teil­ge­nom­men.
Eine wei­te­re Mög­lich­keit, um ein kom­pak­te­res Stim­mungs­bild als im Chat unter den Teil­neh­mern in Echt­zeit zu erstel­len bie­tet Men­ti­me­ter. Über einen ein­ge­blen­de­ten QR-Code im Stream neh­men die Teil­neh­mer an Umfra­gen teil. Die Ergeb­nis­se erschei­nen dann in Echt­zeit im Stream.

#3 Quizze

Ähn­lich funk­tio­niert die Teil­nah­me an dem Tool Kahoot. Es bie­tet den Zuschau­ern die Mög­lich­keit, an indi­vi­du­el­len, auf das Ver­an­stal­tungs­the­ma ange­pass­ten Quiz­ze via Han­dy teil­zu­neh­men. Hier kann der Gami­fi­ka­ti­on-Ansatz noch wei­ter aus­ge­baut wer­den, indem die Zuschau­er in Teams gegen­ein­an­der antre­ten oder der/die Gewinner*in einen Preis erhält, um den Anreiz zur Teil­nah­me zu erhöhen.

#4 Media-Wall

Für grö­ße­re Sicht­bar­keit und ein schö­nes, visua­li­sier­tes Gemein­schafts­ge­fühl bie­tet Pad­let einen tol­len Ansatz. Ähn­lich einer vir­tu­el­len Pinn­wand kön­nen die Teil­neh­mer eige­ne Fotos auf eine gemein­sa­me Media-Wall hoch­la­den. Das Ergeb­nis baut sich in Echt­zeit auf und ist span­nend zu beob­ach­ten. Die­se Fotos kön­nen unter das Mot­to der Ver­an­stal­tung gestellt wer­den, eine the­ma­ti­sche Chal­len­ge beinhal­ten und danach kom­men­tiert, gelik­ed oder prä­miert werden.

#5 Virtueller Applaus

Was den Talk­gäs­ten und Moderator*innen im Strea­ming Stu­dio häu­fig eben­so fehlt, wie den Teil­neh­mern am Bild­schirm ist der Applaus. Die App MyAp­plau­se hat dafür eine tol­le Lösung gefun­den: Mit ihr kön­nen die Zuschau­er von ihrem Han­dy aus Emo­jis wie Her­zen oder Smi­leys direkt auf das Strea­ming Bild schi­cken. Ein wirk­lich tol­ler Effekt, wenn einem Talk Gast im Anschluss die Her­zen nur so zufliegen!

Ein digi­ta­les Event ist kei­ne Prä­senz­ver­an­stal­tung, doch es bie­tet vie­le neue Mög­lich­kei­ten der Betei­li­gung, die sich fast täg­lich wei­ter­ent­wi­ckeln. Ger­ne ste­hen wir Euch bei der Bera­tung und Kon­zep­ti­on Eures digi­ta­len, teil­hy­bri­den oder auch kom­plett hybri­den Events zur Verfügung.

Bleibt fle­xi­bel

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

Biese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Web-Mode­ra­ti­on: 5 Tipps für eine gute Umsetzung

Pra­xis­hand­buch — digi­ta­le Events

4 Mög­lich­kei­ten, um die Optik eines hybri­den Events zu gestalten

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde übermittelt.