Der digitale Events

BLOG

Eventdramaturgie Teil III: 5 Tipps für lebendige Veranstaltungen

Busi­ness-Kon­fe­ren­zen sind mitt­ler­wei­le die klas­si­schen Saal­räu­mer: Teil­neh­mer tip­pen auf ihren Smart­pho­nes her­um, klap­pen ihre Note­books auf, ver­las­sen den Saal … das ist bei Ver­an­stal­tun­gen kei­ne Sel­ten­heit. Kon­fe­ren­zen und Tagun­gen fal­len bei den Besu­chern heu­te schnel­ler durch als frü­her. Haupt­grund – Langeweile

5 EVENT TIPPS UM LEBENDIGE VERANSTALTUNGEN ZU GESTALTEN

Wie kom­men Spaß und Span­nung in eine Fir­men­ver­an­stal­tung? Wann und wie drückt ein Event Wert­schät­zung für die Teil­neh­men­den aus? Mit ande­ren Wor­ten: Wie wer­den Ver­an­stal­tun­gen zu einem Erleb­nis mit nach­hal­ti­gem Aus­tausch und Inhal­ten, die haf­ten blei­ben? Wir geben Euch in unse­rem drit­ten und letz­ten Teil der Mini­se­rie zum The­ma gute Event­dra­ma­tur­gie abschlie­ßend fünf ein­fa­che Event Tipps für Euren Ver­an­stal­tungs­er­folg an die Hand:

TIPP 1: INTERAKTION

Vor Ort sind Small-Talk-Kaf­fee­pau­sen eine klas­si­sche Netz­werk­mög­lich­keit – doch auch die inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit Ver­an­stal­tungs­the­men kann den posi­ti­ven Neben­ef­fekt der Inter­ak­ti­on, der Ver­net­zung und des Gesprächs­aus­tauschs errei­chen. Schi­cke daher vor­ab ein Ein­la­dungs­vi­deo, in wel­chem Du die Wunsch­the­men abfragst. Lass die Teil­neh­men­den wäh­rend des Events Din­ge aus­pro­bie­ren, die sie so noch nicht gemacht haben, und las­se sie dabei aktu­el­le The­men selbst erar­bei­ten. Das för­dert den Aus­tausch unter­ein­an­der und zahlt gleich­zei­tig auf Ihr Ver­an­stal­tungs­ziel ein. Auch klei­ne Akzen­te, wie die pas­sen­de Bestuh­lung, sor­gen für Inter­ak­ti­on: Bar­ho­cker, Lie­ge­stüh­le, Sitz­kis­sen oder Holz­stäm­me bie­ten sich für Gesprächs­stoff unter­ein­an­der an.

TIPP 2: METHODENWECHSEL

Der Metho­den­wech­sel ist das Wun­der­mit­tel für die Ver­an­stal­tungs­dra­ma­tur­gie. Spre­che das Publi­kum abwechs­lungs­reich und emo­tio­nal an, um Auf­merk­sam­keit zu gene­rie­ren. Faust­re­gel: ca. alle 15 Minu­ten ein neu­es Tool. Beispiele:

  • Rufe im Ple­num zu kur­zen Grup­pen­ar­bei­ten in zwei­er Grup­pen auf.
  • Schi­cke Vie­rer-Grup­pen für 15 Minu­ten zum Walk and Talk durch den Park mit dem Auf­trag, das wich­tigs­te Schlag­wort zum The­ma anschlie­ßend ins Ple­num mitzubringen.
  • Spie­le einen Kurz­film zum The­ma ein, oder per­formt gemein­sam ein pas­sen­des Lied.
  • Fra­ge Mei­nun­gen per Han­dy ab. Nut­ze dafür bei­spiels­wei­se inter­ak­ti­ve Voting-und Umfra­ge­tools wie z.B. Men­ti­me­ter oder ähn­li­che Programme.

 

TIPP 3: SPIEL MIT DEM RAUM

Zur Ver­bes­se­rung der Inter­ak­ti­on und als Unter­stüt­zung des Metho­den­wech­sels kannst Du die klas­si­sche Raum­auf­tei­lung auf­bre­chen. Wie kann der Raum gene­rell genutzt wer­den? Wie kannst Du den Raum viel­leicht sogar the­ma­tisch für Dei­ne Ver­an­stal­tung ein­set­zen? Eine Mit­tel­büh­ne ver­än­dert die gan­ze Per­spek­ti­ve des Publi­kums. Stüh­le ohne kla­re Ord­nung stel­len die Fra­ge: „Wo ist mein Platz?“, „Wo will ich hin?“, „Wo ist eigent­lich vor­ne?“ Die­se ers­ten Ein­drü­cke wer­den im Ver­an­stal­tungs­ver­lauf auf­ge­grif­fen und wei­ter bearbeitet.

TIPP 4: MUSIK

Let the music play! Musik ist emo­tio­nal und per­sön­lich, denn sie öff­net die Her­zen und macht damit Platz, Neu­em zu begeg­nen. Um im grö­ße­ren Stil The­men einer Tagung musi­ka­lisch auf die Büh­ne zu brin­gen, gibt es auf dem exter­nen Markt viel­fäl­ti­ge Büh­nen- und Mode­ra­ti­ons­pro­gram­me. Sie arbei­ten Unter­neh­mens­in­hal­te musi­ka­lisch auf und kön­nen sich wie ein roter Faden durch die Ver­an­stal­tung zie­hen. Aber auch in klei­ne­rem Rah­men kann Musik genutzt werden:

  • Fra­ge bei den Mit­ar­bei­tern ab, wel­cher Musik­stil zum Unter­neh­men passt, und spie­le die­se Musik dann beim Ein­tref­fen in der Location.
  • Erstel­le eine Play­list aus Mit­ar­bei­ter­wün­schen, die dann in den Pau­sen gespielt wird und die Mit­ar­bei­ter nament­lich nennt.
  • Natür­lich kann auch jeder Akteur auf der Büh­ne sei­nen per­sön­li­chen Musik­wunsch für sei­nen Auf­tritt angeben.

 

TIPP 5: LACHEN

Humor ist eine tol­le Metho­de, deren viel­fäl­ti­ge Effek­te sich posi­tiv auf die Auf­merk­sam­keit und den Wohl­fühl­fak­tor Dei­ner Gäs­te aus­wir­ken. Denn Humor über­rascht, bricht Rou­ti­nen, löst Span­nun­gen, macht mensch­lich und regt zum Aus­tausch an. Suche Dir einen guten Mode­ra­tor und Key­note Spea­ker mit Humor (hier­für kön­nen wir z.B. Ralf Schmitt sehr emp­feh­len ???? Wenn es passt, kön­nen The­men durch Busi­ness Thea­ter, Musik oder Fir­men­songs humor­voll auf­be­rei­tet werden.

KLEINE STELLHEBEL FÜR GROSSEN VERANSTALTUNGSERFOLG

Wie auch immer Du eine Ver­an­stal­tung angehst, wenn sich Dei­ne Teil­neh­mer lang­wei­len oder nicht wohl­füh­len wer­den sie die Infor­ma­tio­nen der Ver­an­stal­tung nicht opti­mal auf­neh­men – und das Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ziel ver­läuft im Sand. Das Publi­kum zu über­ra­schen und zu emo­tio­na­li­sie­ren, ist einer der wich­tigs­ten Stell­he­bel für eine erfolg­rei­che Ver­an­stal­tung. Dabei kön­nen das Bre­chen von Ver­an­stal­tungs­rou­ti­nen und der Wech­sel von bis­her gewohn­ten Per­spek­ti­ven mit unse­ren Event Tipps schon einen gro­ßen Effekt erzie­len, ohne auch gleich viel Bud­get zu verschlingen.

Ger­ne unter­stüt­zen wir Euch als Exper­ten für unkon­ven­tio­nel­le Busi­ness-Events mit inhalt­li­chen und gleich­zei­tig über­ra­schen­den Pro­gram­men – aber auch mit unse­rer Exper­ti­se bei der Pla­nung der nächs­ten Tagung, Kon­fe­renz oder Kongresses.

Bis dahin – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

 

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde übermittelt.