Der digitale Events

BLOG

Experten-Talk #16: Tetje Mierendorf, Entertainer

Die­sen Monat habe ich Tetje Mie­ren­dorf zum Exper­ten­talk bei den Impulspiloten zu Gast. Tetje ist eine ech­te All­zweck­waf­fe in der Live-Kom­mu­ni­ka­ti­on. Vie­len noch bekannt aus der Sen­dung „mein gro­ßer pein­li­cher Ver­lob­ter“ ist er mitt­ler­wei­le fast 70 kg leich­ter und ein gefrag­ter Mode­ra­tor, Spea­ker, Schau­spie­ler, Spre­cher, Autor und Sän­ger. Er ist damit ein ech­ter Büh­nen­ex­per­te und tol­ler Gesprächs­part­ner, wenn es dar­um geht, bes­se­re Events zu ver­an­stal­ten. Wer in den Genuss von Tetjes Gän­se­haut­stim­me kom­men möch­te klickt sich gleich in unser Video am Ende des Bei­trags – es lohnt sich!

Was macht ein gutes Event aus?

„Man darf mit dem Publi­kum alles machen – man darf es nur nicht lang­wei­len“, die­se Büh­nen­weis­heit geht manch­mal zu Guns­ten von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­zie­len auf Busi­ness Events lei­der etwas verloren.

Das ist scha­de! Denn aus Tetjes per­sön­li­cher Erfah­rung als Vor­trags­red­ner und mit sei­nem pro­fes­sio­nel­len Blick als Enter­tai­ner ist er über­zeugt: „Events funk­tio­nie­ren nur über Emo­tio­nen, denn nur über Emo­tio­nen ist über­haupt Ver­än­de­rung mög­lich — und nicht durch blo­ße Zah­len und Fakten“.

Emo­tio­nen ent­ste­hen auf Events durch ver­schie­de­ne Aspek­te, die in ihrer Kom­bi­na­ti­on dafür sor­gen, dass sich die Gäs­te will­kom­men füh­len und sich dann auch für die Inhal­te und kom­mu­ni­ka­ti­ons­zie­le eines Events öffnen.

  1. Events müssen nahbar sein

Tetje ver­steht sich dazu in sei­ner Rol­le als Mode­ra­tor, Schau­spie­ler, Sän­ger oder Spea­ker ganz ein­fach als „Gefühl­s­trans­por­teur“. Dazu muss er authen­tisch auf der Büh­ne sein und den Anspruch, per­fekt zu sein, zuguns­ten sei­ner Bereit­schaft Ver­letz­lich­keit zu zei­gen, hin­ten­an­zu­stel­len. Nicht per­fekt zu sein bedeu­tet jedoch nicht, unvor­be­rei­tet zu sein. Pro­fes­sio­na­li­tät soll­te zu jeder Zeit gewähr­leis­tet sein. Wer jedoch nah­bar und authen­tisch ist, der weckt beim Publi­kum Emo­tio­nen und erreicht damit erst die Her­zen, und dann die Köpfe.

  1. Roter Faden muss erkennbar sein

Um den Gäs­ten Wert­schät­zung ent­ge­gen­zu­brin­gen soll­te für jedes gute Event ein roter Faden erkenn­bar sein, der den Gast in den Fokus stellt. Für Tetje beginnt das schon im Park­haus und zieht sich durch das kom­plet­te Programm.
Als Ver­an­stal­ter soll­te immer die Fra­ge nach den Bedürf­nis­sen der Gäs­te der Aus­gangs­punkt sein über den dann die wei­te­ren Inhal­te trans­por­tiert wer­den können.

  1. Humor

Humor ist ein uni­ver­sel­ler Tür­öff­ner, der vie­len Din­gen die Schwe­re nimmt. Gut dosier­ter Humor hilft dabei, Span­nun­gen abzu­bau­en und lässt uns Din­ge nicht unnö­tig ernst neh­men. Dar­über hin­aus ist gemein­sa­mes Lachen ein ver­bin­den­des Ele­ment, dass uns näher zusam­men­bringt und für ein Gemein­schafts­ge­fühl sorgt.

Ein guter Tipp von Tetje Mie­ren­dorf ist für einen humor­vol­len Ein­stieg ein tages­ak­tu­el­les The­ma zu wäh­len. Das holt die Zuschau­er ab und zeigt ihnen, dass der Adres­sat weiß, was sein Publi­kum gera­de beschäftigt.

„Nur durch Emotionen ist Veränderung möglich“

Was macht also zusam­men­fas­sen ein wirk­lich gutes Event aus? Egal wie gut die Loca­ti­on, das Essen oder das Show­pro­gramm auch sein mögen: den rich­ti­gen Wow-Fak­tor bekommt eine Ver­an­stal­tung erst, wenn Emo­tio­nen, Glaub­wür­dig­keit und eine gute Por­ti­on Mensch­lich­keit trans­por­tiert werden!

Bleibt fle­xi­bel – und gesund!

Euer Ralf Schmitt und die Impulspiloten

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde übermittelt.