Der digitale Events

BLOG

Experten-Talk #20: Wie geht gute Künstler-PR?

Heu­te habe ich im Exper­ten-Talk der Impulspiloten Mona Schnell bei mir zu Gast. Sie ist Jour­na­lis­tin, Autorin und Exper­tin für Öffent­lich­keits­ar­beit. Mit ihrer Agen­tur MoCa2gether ist sie spe­zi­ell auf die Spar­te der Künst­ler-PR aus­ge­rich­tet. Ihre Kun­den rei­chen von Enter­tai­nern, über Bands und Vor­trags­red­nern. Zusätz­lich betreibt Mona mit den „Mon­tags­hap­pen“ einen jour­na­lis­ti­schen The­men­dienst rund um den (Berufs-) All­tag. Sie wird uns einen Ein­blick geben, was gute Künst­ler-PR eigent­lich aus­macht und wor­auf Ihr im ers­ten Schritt beson­ders ach­ten solltet. 

Schaut Euch ger­ne das Video mit dem kom­plet­ten Inter­view an, oder lest den Blog mit der Zusam­men­fas­sung der wich­tigs­ten Punk­te des Gesprächs mit Mona. 

Was Leser wollen — Authentizität

Man kann es nicht oft genug sagen: Authen­ti­zi­tät ist der Schlüs­sel zu den Her­zen der Zuschau­er und Fans – und damit auch zu mehr Auf­merk­sam­keit. Daher soll­te eine wir­kungs­vol­le PR-Stra­te­gie auch genau hier anset­zen. Die Öffent­lich­keits­ar­beit für einen Künst­ler soll­te ihn vor allem so prä­sen­tie­ren, wie er tat­säch­lich auch auf der Büh­ne ist. Bei mehr als einem Talent oder Wir­kungs­kreis eines Künst­lers gilt es, ein pas­sen­des Leit­mo­tiv zu fin­den, wie zum Bei­spiel bei Mat­ze Knop als Comedy-Entertainer. 

Dar­über hin­aus soll­ten die Infor­ma­tio­nen natür­lich dort prä­sent sein, wo sich auch die ent­spre­chen­de Ziel­grup­pe auf­hält. Als gro­be Richt­schnur gilt: Jün­ge­re Men­schen sind eher über Online-Medi­en und Social Media zu errei­chen, älte­res Publi­kum inter­es­sie­ren hin­ge­gen zum Bei­spiel auch Talk­shows und Tageszeitungen. 

Was Journalisten wollen — Relevanz 

Gene­rell haben Leser und beson­ders Jour­na­lis­ten, die unzäh­li­ge Anfra­gen zu Ver­öf­fent­li­chun­gen bekom­men, eine kur­ze Auf­merk­sam­keits­span­ne. Daher soll­ten die ent­spre­chen­den Tex­te mög­lichst knapp sein und die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen unbe­dingt am Anfang stehen. 

Der Text soll­te für die Leser des ent­spre­chen­den Medi­ums rele­vant sein und ihr Inter­es­se wecken, indem er einen Mehr­wert bietet. 

Was gilt es speziell bei der Künstler-PR zu beachten?

Musik-PR

In der Öffent­lich­keits­ar­beit für Musi­ker und Bands geht es heu­te, im Gegen­satz zu frü­her, weni­ger um PR für die eigent­li­che Musik als Pro­dukt oder die Pro­mo­ti­on von neu­en Musik­vi­de­os. Auch hier steht die Per­sön­lich­keit des Künst­lers im Vor­der­grund. Dazu wer­den The­men, die den Künst­ler beson­ders aus­ma­chen auf­ge­grif­fen und emo­tio­na­le Erleb­nis­se in den Fokus gestellt um für Sicht­bar­keit zu sorgen. 

Speaker-PR

Das Exper­ten­the­ma eines Spea­kers soll­te so auf­be­rei­tet wer­den, dass es für die Ziel­grup­pe rele­vant wird. Das gelingt am bes­ten, wenn das The­ma sich auf vie­le Berei­che des Lebens anwen­den lässt. Um dann auch tat­säch­lich gehört zu wer­den emp­fiehlt es sich ganz bewusst aktu­el­le Auf­hän­ger zu fin­den, zu denen das The­ma in den gewähl­ten Medi­en einen Mehr­wert für den Leser schafft. 

Wir hof­fen, Ihr konn­tet den ein oder ande­ren Tipp für Euch mit­neh­men. Bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

5 Ideen für eine hybri­de Weihnachtsfeier

30 Minu­ten Digi­ta­le Events – das Pra­xis­hand­buch ist da!

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde übermittelt.