Der digitale Events

BLOG

Was Business Theater für Dich tun kann

Die Arbeits­welt befin­det sich im Wan­del – das wis­sen wir. Die meis­ten von uns spü­ren es bereits im eige­nen Arbeits­all­tag. Schon heu­te sehen Tätig­kei­ten in vie­len Berei­chen ganz anders aus, als noch vor 10 oder sogar 5 Jah­ren. Vie­len Mit­ar­bei­tern fällt es jedoch schwer, sich auf den per­ma­nen­ten Wan­del ein­zu­stel­len. Neue Kom­pe­ten­zen wie Fle­xi­bi­li­tät und Selbst­stän­dig­keit wer­den gefor­dert. Dar­über hin­aus sorgt die Aus­sicht auf lebens­lan­ges Ler­nen  nicht bei jedem für Begeisterung.

Busi­ness Thea­ter kann in die­sem Pro­zess ein wun­der­ba­res Tool sein, Impul­se zu geben, die alten Struk­tu­ren auf­zu­bre­chen und  neue Per­spek­ti­ven auf­zu­zei­gen.  Erst recht, wenn es dabei die Lust und der Mut weckt, etwas Neu­es zu wagen.

MIT BUSINESS THEATER DIE HANDBREMSE LÖSEN

Wer sich fle­xi­ble und selb­stän­di­ge Mit­ar­bei­ter wünscht soll­te auch ein Kli­ma schaf­fen, in dem das ein­fach mög­lich ist. Häu­fig ist der Grund für sto­cken­de Wei­ter­ent­wick­lung die Angst vor dem Ver­sa­gen. Kann ich das? Schaf­fe ich das? Wie ste­he ich da, wenn es nicht klappt? Sind ers­te Gedan­ken, die einen gleich zu Begin aus­brem­sen kön­nen, bevor man über­haupt Fahrt auf­ge­nom­men hat. Bis zu einem gewis­sen Grad nur zu ver­ständ­lich. Nie­mand möch­te frei­wil­lig schei­tern und dadurch sein Gesicht ver­lie­ren, sei­nem Image scha­den oder sei­ne Kom­pe­tenz anzwei­feln lassen.

Eine posi­ti­ve Feh­ler­kul­tur, funk­tio­nie­ren­de Team­ar­beit und Eigen­ver­ant­wort­lich­keit sind daher für das neue Arbei­ten unerlässlich.

Work­shops, inter­ak­ti­ve Vor­trä­ge und Busi­ness Thea­ter ‑For­ma­te kön­nen auf unge­wöhn­li­che Wei­se Impul­se für eine fle­xi­bles Mind­set geben.  Mit geziel­ten Tech­ni­ken aus der Impro­vi­sa­ti­ons­ar­beit, die spe­zi­ell im Arbeits­all­tag, aber auch auf das Pri­vat­le­ben ange­wen­det wer­den kön­nen, hel­fen irra­tio­na­len  Ängs­ten vor Ver­än­de­run­gen und Inno­va­tio­nen leich­ter und gelas­se­ner entgegenzutreten.

NEW WORK BRAUCHT FLEXIBILITÄT

Für den ers­ten Schritt auf dem Weg zu einem fle­xi­blen Mind­set, bedarf es dem Bewusst­ma­chen von drei grund­le­gen­den Regeln:

  • JA sagen
  • Feh­ler zulassen
  • Im Moment sein

Busi­ness Thea­ter-For­ma­te, Fle­xi­bi­li­tät-Trai­nings oder auch mein inter­ak­ti­ver Vor­trag „Mind­set für eine fle­xi­ble Zukunft“ laden hier­für zu einem wir­kungs­vol­len Per­spek­tiv­wech­sel ein, der die Lust auf Neu­es weckt und dem Schei­tern den Schre­cken nimmt.

Dadurch kön­nen Mitarbeiter:

  • Her­aus­for­de­run­gen bes­ser meistern
  • Eine Grund­la­ge für eine posi­ti­ve Feh­ler­kul­tur schaf­fen, in der alle gemein­sam das Schei­tern als wert­frei­er Fak­tor mit ein­kal­ku­lie­ren. Ein wich­ti­ger Fak­tor, um die Hür­de,  etwas Neu­es zu wagen, so nied­rig wie mög­lich zu halten.
  • Mit der Fähig­keit auch beruf­lich bewusst im Moment zu sein, die Kom­pe­ten­zen in der Team­ar­beit ver­bes­sern und unvor­her­ge­se­he­ne Situa­tio­nen ent­spann­ter entgegengetreten.

Denn New Work ist kein Pro­gramm oder Pro­zess, son­dern eine Frag­te der Hal­tung, der Kul­tur und der Führung.

Bleibt fle­xi­bel

Euer Ralf Schmitt

 

 

Vielen Dank, Ihre Nachricht wurde übermittelt.